Eine mehrtägige Wanderung von Torri del Benaco nach Navene


Wanderer am Gardasee

Rund um den Gardasee existieren jede Menge abwechslungsreiche Wanderwege unterschiedlichster Länge und unterschiedlichsten Schwierigkeitsgrads.

Abwechslungsreich wie die verschiedenartigen Landstriche

Sie sind so abwechslungsreich wie die verschiedenartigen Landstriche, die man dabei streift. Den sehr bergigen Nordteil von Italiens größtem Gewässer und den südlichen Teil, der schon ein wenig an die Landschaft der Toskana erinnert, hügelig, fruchtbar und warm. Am Ostufer des Sees gibt es eine herrliche Route, die von Torri del Benaco – im südlichen Seeteil – immer nach Norden führt, über Malcesine bis hinauf nach Navene, unter dem riesigen Massiv des Monte Baldo entlang. Es ist eine Tour, für die man zwei, her drei Tage einplanen sollte, jedenfalls dann, wenn man vorhat, von Malcesine aus mit der Seilbahn auf den Monte Baldo zu fahren und dort ebenfalls einige Stunden zu verbringen.

Das lohnt schon insofern, als das Panorama über den Gardasee und die umliegenden Gipfel kaum irgendwo so phantastisch ist wie von dort oben. Die Streckenlänge beträgt insgesamt etwa 35 Kilometer, wobei man an jedem der drei Tage in etwa ein Drittel zurücklegt. Für diese längere Tour sollte man am besten schon vorher eines der vielen Gardasee Hotels oder eine der Gardasee Ferienwohnungen buchen. Zum Beispiel findet man sonnige Unterkünfte bei Cofman.de, die die Wanderung und damit den Urlaub noch richtig abrunden.

Blick auf Torri del Benaco

Felszeichnungen aus der Bronzezeit

Nachdem man sich am besten am Morgen in Torri del Benaco einfindet und hier nach Möglichkeit das Schloss besichtigen sollte, kann die Tour beginnen. Es geht zunächst ins nur wenige hundert Meter entfernte Albisano am Ufer des Sees. Unterwegs kommt man dabei bereits an einigen Schildern vorbei, die auf die Felszeichnungen hinweisen – und die man unbedingt mitnehmen sollte. Besonders die „Pietra delle Griselle“ sind empfehlenswert, handelt es sich dabei doch um Felszeichnungen aus der Bronzezeit. Albisano selbst lohnt ebenfalls einen längeren Aufenthalt, es ist ein wunderschönes kleines Dörfchen, von dem aus der Blick auf Torri del Benaco und den südlichen Gardasee einzigartig ist.

Am Ortsausgang von Albisano folgt man der kleinen Straße in Richtung San Zeno di Montagna, die etwa 600 Höhenmeter sollte man nicht unterschätzen und sich vorher mit Verpflegung eingedeckt haben, am besten schon in Torri del Benaco.

In San Zeno

In San Zeno sollte man sich mindestens die Zeit nehmen, um den Palazzo Montagna anzusehen – mindestens genauso toll aber ist das Panorama von hier oben. Doch sollte man stets die Uhr im Blick behalten, der Weg hinunter bis Casteletto ist nicht zu unterschätzen. Dort befindet sich der Turm einer alten Burg, sehr sehenswert sind jedoch der alte Hafen sowie der Ortskern. In einem der Hotels, die sich in Castelletto befinden, empfiehlt sich die erste Übernachtung. Im Idealfall hat man das Zimmer, wie schon vorher erwähnt, bereits gebucht.

Tag 2 auf der Wanderung von Torri del Benaco nach Navene

Wanderer am Gardasee

Am nächsten Morgen geht es weiter gen Norden, durch die sehenswerten Teilorte von Brenzone - Castello, Sommavilla, Assenza, Magugnano, Marniga – und durch Olivenhaine nach Cassone.

Der offiziell kürzeste Fluss der Welt

Hier fließt der Aril, der mit 173 Metern Länge der offiziell kürzeste Fluss der Welt. Schon am Mittag erreicht man das wunderschön gelegene Malcesine, das einige Attraktionen zu bieten hat: den Renaissancepalast Palazzo dei Capitani, ein nettes Museum zur Geschichte des Gardasees und die Pfarrkirche Santo Stefano. Wer sich dazu entschieden hat, die Tour bis Navene noch am gleichen Tag zu beenden, setzt die Wanderung nun fort. Andernfalls bezieht man nun das am besten auch in Malcesine vorgebuchte Hotel, füllt seine Vorräte für den Wanderrucksack auf und begibt sich zur Talstation der Seilbahn, die hinaufführt zum kleinen Ort Tratto Spino.

Von hier aus beginnen einige Wanderwege rund um den oder direkt hinauf zum Gipfel des Monte Baldo. Wenn man die dreitägige Tour von vornherein so anlegt, ist dieser Ausflug ein absolutes Muss. Besonders gegen Abend, wenn die Sonne langsam hinter den Bergen der Westalpen untergeht, ist die Aussicht auf die gesamte Region einfach atemberaubend.

Der Weg hinunter

Für den Weg hinunter kann man wieder die Seilbahn nehmen (Vorsicht, die letzten Talfahrten finden vor 19 Uhr statt) oder aber zu Fuß gehen (etwa zwei Stunden Gehzeit, dabei aber besser nicht in die Nacht kommen). Im Idealfall erreicht man mit dem letzten Tageslicht Malcesine – nun ist die Zeit gekommen, sich für das fleißige Wandern auch einmal ein bisschen zu belohnen. In der Altstadt und am Seeufer gibt es jede Menge netter Restaurants und Bars, in denen man gut essen und dazu oder im Anschluss noch ein schönes Glas Wein trinken kann – vielleicht einen Bardolino, aus jenem Ort, der nur wenige Kilometer südlich von Torri del Benaco liegt.

Der letzte Wandertag unserer mehrtägigen Wanderung von Torri del Benaco nach Navene

Am letzten Wandertag bleiben nur noch etwa fünf Kilometer der Gesamtstrecke, bis man auf flachem Weg, immer am Ufer des Gardasees entlang, den Zielort Navene erreicht, ebenfalls eine sehr hübsche Gemeinde, die zur Besichtigung des Dorfkerns einlädt. Direkt vor den Toren des Ortes erstrecken sich die Steineichenwälder des Naturparks „Gardesana orientale“, die noch einmal zu einem ausgiebigen Spaziergang einladen. Nach der verdienten Mittagspause in Navene nimmt man nun den Bus zurück nach Torri del Benaco. Wenn man dann noch Zeit und Lust hat, bietet sich eine kleine, etwa neun Kilometer lange Rundwanderung ins hübsche Dörfchen Crero (toller Panoramablick) an.

Wir verwenden Cookies, um den bestmöglichen Betrieb dieser Webseite zu gewährleisten.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Cookies verwendet werden. Weitere Informationen zu unseren Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung